DenkMal! Frieden denken. Zukunft schenken.

DenkMal! Was hatten wir ’ne gute Zeit!

1300 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsen waren zu Besuch in unserem Bistum. Fünf Tage zwischen politischen Diskussionen, kreativen Workshops, fantastischen Konzerten und Gebeten. 

Jan kommt glücklich nach einer 5-minütigen Radtour im Nordsternpark an.
Jan kommt glücklich nach einer 5-minütigen Radtour im Nordsternpark an.

Workshops aus dem Diözesanverband Essen

Die Teilnehmer*innen hatten die Wahl zwischen 119 verschiedenen Workshops. Überall im Nordsternpark waren große Zelte aufgebaut worden, benannt waren sie nach alten Zechen. Aus unserem Diözesanverband bot Rainer Mensing mit dem Arbeitskreis des Wellenbrecher-Wochenendes ein Krimispiel für Kinder an. Bei Das Todesorakel der Madame Medusa mussten die Spieler*innen Zeugen befragen, Beweisstücke finden, clever kombinieren, um am Ende den Fall zu lösen.

Zu Besuch bei Madame Medusa
Zu Besuch bei Madame Medusa

Gemeinsam für ein buntes Land!

Ein Highlight war der Beitrag zur BDKJ-Aktion Zukunftszeit – Gemeinsam für ein buntes Land, bei der Stunden für ein buntes und tolerantes Deutschland gesammelt werden. Bei der Aufführung von Mensch: Theater! wurden Geschichten über Flucht und Vertreibung szenisch aufbereitet. Rund 1000 KjGler*innen diskutierten die dargestellten Konflikte und sammelten so viele Stunden für ein buntes Land.  BDKJ-Präses Dirk Binginger war begeistert: „Die 50 000 Stunden-Marke wird heute geknackt werden. Ihr macht mir unglaublich viel Mut, dass wir die Aktion Zukunftszeit rocken und in Deutschland etwas bewegen können!“

 

Wie ist Frieden möglich?

Bei der Podiumsdiskussion „Wege von einer europäischen Sicherheitspolitik zur Friedenspolitik" mit Vertreter*innen der Bundeswehr, des BDKJ und pax christi gingen die Teilnehmer*innen der Frage nach wie Frieden dauerhaft möglich seien könnte. Die Besucher*innen mischten sich ein, diskutierten mit und stellten ihre Vorschläge in den Raum.

Eine bundesweite KjG-Veranstaltung im Bistum Essen gab es lange nicht mehr. Kein Wunder also, dass aus unserem Diözesanverband 135 Teilnehmer*innen und weitere 50 Helfer*innen mit dabei waren. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an unseren Förderverein, den FöeV, der uns alle beim Teilnahmebeitrag unterstützt hat!
Unser Diözesanleiter Jan Gloger rollte am Mittwoch ganz entspannt mit dem Fahrrad von zu Hause aus an. Bis spät in die Nacht sollten noch weitere KjG-Gruppen aus Freiburg, Berlin, oder Passau den Weg nach Gelsenkirchen finden. Viele waren rund 10 Stunden mit Reisebussen unterwegs. Gelsenkirchen präsentierte sich dann natürlich von seiner besten Seite: Temperaturen um die 30 Grad und strahlender Sonnenschein. Zweimal kam die Freiwillige Feuerwehr mit einem Löschfahrzeug vorbei, aber nur um für eine Abkühlung zu sorgen! 

Die Freiwillige Feuerwehr sorgt für eine Abkühlung (Foto: jungebilder.de | Benjamin Eckert)
Die Freiwillige Feuerwehr sorgt für eine Abkühlung (Foto: jungebilder.de | Benjamin Eckert)

Tim Westphal brachte den Gästen die Ruhrgebietskultur ein wenig näher. Bei der Kioskwallfahrt fuhren die Teilnehmer*innen mit dem Fahrrad  verschiedene Trinkhallen im Ruhrgebiet an. Bei gemischten Tüten mit und ohne Lakritz war für jeden was dabei! Wer da noch hungrig war konnte beim Grill-Workshop mitmachen. Mehrere Gruppen traten gegeneinander an. Zunächst ein Menü ausdenken, dann in mit einem begrenzten Budget in den Supermarkt und auf den Grill damit. Eine Jury aus Projektleitung und weiteren Gourmets probierte und kürte im Anschluss die Sieger*innen.

Spannende Menüs beim Grillworkshop
Spannende Menüs beim Grillworkshop

Stadion-Choreographie für den Frieden. (Foto: jungebilder.de | Benjamin Eckert)
Stadion-Choreographie für den Frieden. (Foto: jungebilder.de | Benjamin Eckert)
Spannende Spiele bei der Gummihuhngolf-Meisterschaft (Foto: jungebilder.de | Benjamin Eckert)
Spannende Spiele bei der Gummihuhngolf-Meisterschaft (Foto: jungebilder.de | Benjamin Eckert)

Konzerte und Pardy hardy!

In den Abendstunden heizte den Besucher*innen zunächst die lokale Band Captain Disko ein, als Headliner spielten dann die Berliner Ohrbooten auf. Mit im Programm hatten sie zwei neue Songs aus ihrem noch unveröffentlichten Kinderalbum.
Am darauffolgenden Samstag gab es eine große Abschlussparty. Zunächst durften die Kinder – frei nach dem Motto „Kinder an die Macht“ - den Ton angeben und sich Lieder wünschen. Bis in den Morgen hinein wurde gefeiert. 


Das waren vier aufregende Tage im Nordsternpark mit vielen Eindrücken, Gästen aus allen Bistümern und jeder Menge Spaß!

Frieden denken. Zukunft schenken.
Frieden denken. Zukunft schenken.

Das war olympisch!

Unter den vielen Spieleangeboten stach besonders die Gummihuhngolf-Meisterschaft heraus. Da kamen auch WDR und WAZ vorbei, um sich eine Partie anzusehen. Da es im Halbfinale einfach zu keinem Sieg für die Teams aus Mainz und Speyer reichen wollte, fusionierten die beiden kurzerhand zu „Speinz“ und gewannen im Finale gegen die Paderborner*innen.

Ohrbooten und Captain Disko heizen ein (Foto unten: jungebilder.de | Benjamin Eckert)
Ohrbooten und Captain Disko heizen ein (Foto unten: jungebilder.de | Benjamin Eckert)


Die Veranstaltung wurde u.a. gefördert mit Mitteln der Jugendstiftung im Bistum Essen, der Jugend im Bistum Essen und des KjG-Fördervereins.